Linkschleuder 10. März

  • http://twitter.com/NeedleHacksaw C. Zur­sch­mit­ten

    Danke übri­gens für die Link­schleu­dern — ich ent­de­cke jedes Mal Texte, die ich sonst über­se­hen hätte.

    Ins­be­son­dere die Aus­ein­an­der­set­zung mit Cages Kara-Techdemo spricht mir aus dem Her­zen: Ich emp­fand eine sehr ähnli­che Irri­ta­tion, als vor eini­gen Jah­ren am Neu­châ­tel Fan­tasy Film Fes­ti­val, das dem Com­pu­ter­spiel jeweils ein Forum wid­met, die Heavy Rain-Techdemo gezeigt und als weg­wei­sen­der Schritt für das Medium unwi­der­spro­chen gefei­ert wurde.
    Tat­säch­lich schei­nen Cage und Quan­tic Dreams eine beson­dere Attrak­ti­vi­tät aus­zu­üben auf Leute aus­ser­halb der Indus­trie, die sich mit dem Com­pu­ter­spiel nicht oder nur gebro­chen durch die Linse ande­rer Medien beschäf­ti­gen — dass dies letzt­lich nichts ande­res als Kurz­filme sind, scheint von die­sen nicht als Pro­blem emp­fun­den zu wer­den (und es ist noch erstaun­li­cher, dass die the­ma­ti­sierte frag­wür­dige Qua­li­tät die­ser Kurz­filme eben­falls nicht in Frage stel­len).
    Als die Pro Hel­ve­tia — die hie­sige oberste staat­li­che Kul­tur­stif­tung -, lobens­wer­ter Weise ein Pro­jekt zur För­de­rung des Com­pu­ter­spiels anging und einen Call for Pro­jects aus­schrieb, fiel ihre Wahl für einen Jury­prä­si­den­ten also quasi kon­se­quen­ter Weise auf den Pro­du­cer von “Heavy Rain”. (Obwohl der Fair­ness hal­ber gesagt sein muss, dass er das ökono­mi­sche Poten­ti­als der ein­ge­reich­ten Schwei­zer Spiele viel­leicht tat­säch­lich beur­tei­len kann — es ist nur nicht jemand, den ich eine ver­bind­li­che Vision für die “Zukunft des Medi­ums” ent­wer­fen las­sen möchte.)

    Aber ja, viel­leicht ist es ein­fach nur Kom­plott von Tech­nik­fas­zi­na­tion und dem unüber­wun­de­nen Kom­plex ange­sichts des “küns­ter­li­schen Werts” ande­rer Medien… mit dem wer­den wir auch jen­seits von Cage ver­mut­lich noch län­ger zu tun haben.

    • alte­ge­dan­ken

       Oh, ich glaube, ich hab meine E-Mail-Benachrichtigungen nicht rich­tig ein­ge­stellt. Hab tat­säch­lich dei­nen Kom­men­tar über­se­hen, sorry.

      Ich finde den Hype auch immer wie­der erstaun­lich. So gut ich auch Heavy Rain fand, muss ich mir doch ein­ge­ste­hen, dass der Plot eher der eines B-Movie ist. Wenn ein Spiel schon so nah am Film ist, dann muss es sich auch mit ande­ren Fil­men mes­sen las­sen. Und da ist Heavy Rain nun mal auf Direct-to-DVD-Niveau.
      Das fand ich bei Kara nun noch stär­ker, ein 08/15-Asimov-Abklatsch in hüb­scher Ver­pa­ckung reicht da nicht mehr. Cage, der sich selbst in der Rolle des Auteurs gefällt, schreibt nun mal keine beson­ders guten Geschich­ten. Und das wird umso deut­li­cher, je mehr das Spie­le­ri­sche in den Hin­ter­grund gerät.